Dienstag, 5. Juni 2007

2. Schultag

Heute bin ich alleine zur Schule gekommen (gestern hat mich meine Gastmutter gebracht). Das ist fast ein Grund, ein bisschen stolz zu sein! Russische Metro zu fahren macht Spass, auch wenn die Deutsche aus dem individuellen Kurs Angst vor Terroranschlaegen hat (gut, die hat auch bereits in ein Hotel gewechselt weil sie in der Gastfamilie, oh wie unzumutbar, kein eigenes Badezimmer hat) aber Terroranschlage sind sind hier in St. Petersburg etwa so wahrscheinlich wie in Paris... moglich, aber nicht sehr wahrscheinlich.
Auf alle Falle ist es nicht schwer. St. Petersburg hat die tiefste Metro der Welt. Nachdem man Minutenlang in die Tiefe gefahren ist, stellt man sich moglichst nahe an den Perronrand (um auch ja der erste zu sein der einsteigt) und sobald die Metro kommt, drangt man sich gleichzeitig raus und rein, es gilt das Gesetz des Starkeren, dabei immer sehr gut auf seinen Besitz achten!

Meine Gastmutter ist sehr ok. Sie kann zwar nur russisch, was die Sache im Moment etwas verkompliziert, schlussendlich kommt es mir aber sicher zu gute. Sie ist wirklich nett, kummert sich gut um mich und ist richtig russisch. Bis jetzt hat es zum Abendessen beides Mal Borschtsch gegeben. Ihre englischsprechende Tochter hat keine Lust zu ubersetzen und verzieht sich wann immer moglich in ihr Zimmer. Naja. Die Hauser hier sind alle abbruchreif, von aussen, innen aber, wenn auch kitschig, sehr ok. Man hat nur fur die eigene Haustur einen Schlussel, in den Innenhof (den fast alle Gebaude haben) und das Treppenhaus kommt man mit einem Code. Lebt man permanent da (wie ich jetzt) bekommt man einen Chip, den man nur ans Codekastchen halten muss und die Tur geht auf. Hat man Besucher, dann gibt man denen einfach den Code. Sehr praktisch.

In der Schule sind wir nur zu dritt in der Klasse. Eine Schweizerin, die seit Jahren in der USA lebt, eine Turkin und ich. Die sind aber beide alter als ich. Ich bin eher mit der gleichaltrigen Daria unterwegs, die viiiiiiel besser russisch spricht als ich.

Inzwischen habe ich rausgefunden, wie das mit den Fotos funktionieren wurde (glaube ich), habe aber leider das Kabel nicht dabei. Fotos mussen also noch etwas warten!

Gruss aus dem sonnigen und wunderschonen St. Petersburg!


Kommentare:

Papi hat gesagt…

Hallo Simone:
Danke für Deinen ausführlichen Bericht.
Wir haben ihn mit dem Russland Erfahrenen Werner Thalmann gelesen.
Er kennt Dein bro... Menu.
Er wünscht Dir viel vergnügen und en Guete in den kommenden Wochen

Michi We hat gesagt…

Hallo Simone, tönt ja lecker, war wie bei mir in England. Jeden Abend das gleiche Essen. Die Klasse zu Dritt find ich auch toll. Dann schreibt euch mal schön ab:-)
Alles Gute weiterhin! Unser Blog dürfte auch weiterhin blühen...
Gruess Michi

Anonym hat gesagt…

Hey Simi

Das hani au scho gässä, das Borschtsch-Zügs... Waiss nur nümä wiäs gschmöckt hät... I wär däfür das das denn mol chochsch für üs wennd wieder do bisch ;-)

Ich wär also au für än Code statt Schlüssel sit min Husschlüssel gescht uf wundersami Art und Wiis uf zmol verbogä gsi isch und sich dämit kai ainzigi Tür meh loht ufmachä... ;-)

Wünschä äs schös Tägli und до скорого :-)

Sarah

Marc hat gesagt…

Aha, es lauft ja guet bi Dir! cool!
und ja abschriebe tuet mer nöd tsts :-))
gäll Michi

übrigens, du wirsch di freue wänd heichunsch, d switchbox in oberi isch jetzt da und tuet au!

lg
Marc

Sonja hat gesagt…

Hallo Simone, super wie du uns informierst. Morgen essen wir russischen Salat. Wir wunschen dir auch mehr abwechslung im essen. Machs gut weiter.

Sonja