Montag, 23. Juli 2007

Richtig Russisch!

Von Walaam ist ein bleibendes Andenken geblieben: Sonya. Nachdem eine Woche lang SMS hin- und hergegangen sind, haben wir uns am Samstag Abend auf einen Kaffee getroffen. Am Sonntag wollten wir eigentlich ausschlafen, da die ganze Woche sehr streng war (am Samstag noch mit einem ganztaegigen Ausflug nach Tsarskoje Selo wo das Bernsteinzimmer ist und dem Park und Palast von Pavlovsk, etwa 5 Kilometer weiter). Doch leider wurde nichts draus, da Sonya uns in die Banja eingeladen hat.
Banja hat in Russland riesige Kultur. Da immer noch viele Wohnungen kein Bad haben, ist sie natuerlich total wichtig, es ist aber auch ein Ort wo man sich trifft und Klatsch und Tratsch austauscht.... so in etwa wie Hamam, vermutlich. Das konnten wir uns natuerlich nicht entgehen lassen. Also hiess es am Sonntag um 7.30 Uhr aufstehen und zur Endstation der roten Linie fahren... mit Kathrins gesamtem Gepaeck, da Sonyas Bruder uns zum Flughafen fahren wollte. Sonya holte uns ab und am zur Banja. Unterwegs kauften wir Birkenzweigruten, mit denen man sich gegenseitig schlaegt.
Zuerst gings zum 'aufwaermen' in die Sauna, was noch ganz angenehm warm war. Dann in die Banja. Banja ist eigentlich ein Dampfbad. Wir haben uns gegenseitig geschlagen, uns ein bisschen hingesetzt, mussten dann aber bald wieder raus. Das drei Mal, danach haben wir unsvon Kopf bis Fuss mit Honig eingeschmiert (soll gut sein fuer die Haut) dann gings noch mal zum Schlagen in die Banja und dann hats uns gereicht. Es war zwar wirklich heiss und wir fanden jedes Mal wir muessen wieder raus, aber danach haben wir uns total gut und entspannt gefuehlt. Es war wirklich witzig. Danach gingen wir zu Sonya wo ihre Mutter Quarktoertchen und Wuerstchen mit verschiedensten Saucen gekocht hatte.
Das ist das was ich schon oefter ueber die Russen gesagt habe. Von aussen wirken sie kalt und unnahbar, kaum kommt man mit ihnen ins Gespraech sind sie so herzlich wie wohl kaum ein anderes Volk in Europa. Auf dem Schiff nach Walaam haben wir das Fruehstueck und Mittagesse noch schweigend verbracht. Erst halb durch das Abendessen haben wir angefangen, uns zu unterhalten. Ein paar Tage spaeter sitzen wir bei der Familie zu Hause, es wird aufgetischt dass sich die Tische biegen, alle sind total nett, finden wir wollen wieder kommen, umarmen uns, wollen mit uns da und dorthin... ich weiss dann jeweils gar nicht mehr, wie reagieren, dass es hoeflich ist.
Nach dem Essen brachte Sonyas Bruder Aljoscha uns persoenlich mit dem Auto zum Flughafen. Ich habe jetzt also endlich eine offizielle russische Bestaetigung dafuer gekriegt, dass Russen ihre Fuehrerscheine kaufen. Auch Sonya hat das gemacht. Sie ist aber so vernuenftig, einzusehen, dass sie nicht fahren kann und tut es daher auch nicht. Mehr als 4-5 Fahrstunden sind in Russland nicht ueblich, danach kommt es auf die Anzahl Rubel an. Sonyas Mutter hatte sogar eine Bekannte, die auf dem Amt arbeitet, die hat ihr den Fuehrerschein so ausgestellt. DANACH hat sie dann von Aljoscha das Fahren gelernt... Kein Wunder fahren hier alle wie die Verrueckten.

Diese Woche werde ich versuchen, etwas ruhiger angehen zu lassen und irgendwo her einen Harrz Potter zu kriegen. Zwar wird er ueberall auf der Welt seit dem21. Juni verkauft, nur inPetersburg erst ab dem 25igsten. Typisch Russland. Naja. Auch den Film kriegt man nicht auf Englisch zu sehen, aber morgen werde ich ihn mir mit Elise auf russisch ansehen.
Also dann, schoene Woche!

Keine Kommentare: